Geschichtsexkursion Cannabis (1)


Cannabis ist das heilige Kraut. Es ist unter vielen Namen bekannt und wird schon seit Ewigkeiten auf der ganzen Welt konsumiert. Gras hat sich mit der Menschheit entwickelt. Hier ist ein wenig Cannabis-Geschichte – zum in die Pfeife stecken und rauchen!

 

Am Anfang war das Gras. Es stimmt, Cannabis ist ungefähr so alt wie die Dinosaurier. Cannabispflanzen gedeihen tatsächlich in einem jurassischen Klima. Das heilige Kraut war also lange vor der Menschheit hier. Doch sobald wir ankamen, bildete sich eine symbiotische Beziehung, die bis heute anhält.

Wir wissen mit Sicherheit, dass der chinesische Kaiser Shen Neung mit Cannabis-Tinkturen herumexperimentierte, aber es ist wahrscheinlich, dass Cannabis von vielen alten Zivilisationen angebaut wurde. Menschen haben ein Endocannabinoid-System, das auf Cannabinoide gepolt ist. Hinsichtlich null Todesfällen seit Beginn der Zivilisation, ist Cannabis eine ursprüngliche natürliche Medizin. Lass uns in die Vergangenheit reisen und die Höhepunkte des historischen Cannabiskonsums ansehen.

FRÜHE MEDIZINISCHE VERWENDUNG VON CANNABIS IN CHINA

Frühe Medizinische Verwendung Von Cannabis In China

"Ma" - das ist die einsilbige Bezeichnung für Hanf in China, was Hanf wahrscheinlich zur "Mutter" der Landwirtschaft macht. Mit diesem widerstandsfähigen, einjährigen Kraut war das agrar-industrielle China den Jäger und Sammler Kulturen weit voraus, da es eine verläßliche Quelle für Nahrungsmittel und haltbare Textilfasern ist. Abgesehen von seiner medizinischen und textilen Zwecke, hat es für Jahrtausende als zweit- oder drittwichtigste landwirtschaftliche Nahrungsquelle Chinas gedient - Hanfsamen sind reich an Eiweiß, B-Vitaminen und Aminosäuren.

In ägyptischen Ruinen aus dem Jahr 1600 v. Chr. gefundene Beweise enthüllen, daß Marihuana als Medizin verwendet wurde und Ausgrabungen an hebräischen Stätten ergaben Hinweise auf die Jahrhunderte lange Verwendung von Marihuana als Hilfsmittel bei der Geburt, aber "Ma" war die Stütze der chinesischen Kultur vom dem Anbeginn der Zeit bis zum heutigen Tag.

Die Bedeutung von Hanf im frühen China wird durch den Fund eines Hanfsstoffes in einer alten Begräbnisstätte aus der Chou Dynastie (1122-1249 v. Chr.) unterstrichen. Das Buch Rite of Rites (ca. 200 v. Chr.) erwähnt, daß Trauernde Hanfsstoff tragen sollten, um ihren Respekt für die Toten zum Ausdruck zu bringen und diese Tradition hat bis heute überlebt.

Eine der wichtigsten Erfindungen um 200 v. Chr. in China war das Hanfpapier und obwohl sie das Geheimnis seiner Herstellung über neun Jahrhunderte bewahrten, wurde es unerläßlich für die rasante Entwicklung aller Zivilisationen der ganzen Welt. Aber die medizinische und industrielle Verwendung von Hanf waren schon Tausende von Jahren vorher tief in China verwurzelt und machte das Land historisch als "Land der Maulbeerbäume und des Hanfs" bekannt.

Heiler im alten China versuchten alle Arten von Krankheiten durch das Schlagen der Kopfteile der Betten ihrer Patienten mit Hanfstängeln auf denen Schlangenabbildungen prangten, zu heilen, während sie Beschwörungen und Zaubersprüche rezitierten, um die Dämonen, von denen geglaubt wurde, daß sie körperliche Krankheiten verursachten, auszutreiben. Japanische Shinto Priester verwendeten einen kurzen Stab mit ungefärbten Hanffasern für eine ähnliche Zeremonie mit dem Gedanken, daß die Reinheit des weißen Hanfes böse Dämonen vertreiben würde. Der rational Denkende könnte diese Übereinstimmungen als Aberglauben abtun, aber wäre es nicht interessant, etwas über die Herkunft solch langlebiger Rituale zu wissen?

 

 

Yin, Yang und Cannabis

Yin, Yang & Cannabis

Ein chinesischer Kaiser, Shen-Nung, der die Nation um 2800 v. Chr. regierte, wurde von den Menschen für die Einführung von Medikamenten vergöttert. Diesem mythischen Kaiser wird nachgesagt, er habe einen durchsichtigen Bauch gehabt und er aß angeblich bis zu 70 verschiedene Pflanzen pro Tag, um ihre Effekte und verschiedene Qualitäten zu beobachten. Die Zusammenstellung all der Hunderten von Medikamenten, die er identifizierte, wird Pen Ts'ao genannt, einer der ältesten medizinischen Texte.

Die Blüten der weiblichen Pflanze enthalten, nach dem Pen Ts'ao, die größte Menge an Yin Energie - in der chinesischen Philosophie und Medizin ist "Yin" den weiblichen Attributen zugeordnet, wobei "Yang" das Gegenstück ist, das männliche, gestalterische Element. Die Ma-fen (Blumen der weiblichen Cannabis Pflanze) wurden verwendet, um einem Verlust von Yin, wie bei menstrualer Erschöpfung, Rheuma, Malaria, Beri-Beri, Verstopfung und Zerstreutheit entgegenzuwirken.

Im Pen Ts'ao wurde geschrieben, daß das Essen zu vieler Hanfsamen dazu führen könnte, das jemand Dämonen sieht, aber daß auf der anderen Seite, das sich wiederholende, kontinuierliche Konsumieren von Ma Samen es ermöglichen könnte, in Kontakt mit Geistern zu treten. Das chinesische Volk wurde von Shen-Nung mit dem Anbau von Hanf für Kleidung und andere textile Verwendungen beauftragt und diese landwirtschaftliche Technik wird in ländlichen Gebieten Chinas immer noch praktiziert.

MEDIZINISCHE VERWENDUNG VON MA-YO

Um Visionen herbeizuführen, inhalierten taoistische Alchimisten im ersten Jahrhundert nach Christus den Rauch verbrennender Hanfsamen. Diese Visionen wurden als ein Mittel gesehen, um Unsterblichkeit zu erlangen und Marihuana wurde nachgesagt, es regeneriere Körper und Geist. Ein berühmter Chirurg des zweiten Jahrhunderts n. Chr., Hua T'o, führte komplizierte Operation unter Verwendung von Ma-yo, einer Mischung aus Hanfharz und Wein als Anästhetikum, durch. Durch den Einsatz von Ma-yo waren diese Operationen relativ schmerzlos, sogar Amputationen. Im zehnten Jahrhundert n. Chr. wurden Behandlungen mit Ma zum Kühlen von Fieber eingesetzt, um die Geburt zu erleichtern, Rheuma zu heilen und um das Blut zu reinigen.

 Fortsetzung folgt..


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen